Weiße Rose

Schule plant Ausbau des „Amphitheaters“

am 6. Juli 2016 um 16:06

Hier baut die GSG

Knapp einen Monat nach dem Start der Testphase zur Umsetzung der neuen Handyordnung möchte die Schulleitung nun einen weiteren Schritt auf ihre Schüler zugehen. Geplant ist der Bau eines zweiten richtigen Amphitheaters unter starkem Einfluss der antiken römischen Brau ähh Baukunst. Mit einer Kapazität von mindestens 20.000 Personen, um auch genügend Platz für die Kinder sämtlicher anderer Schulen im Umkreis zu bieten, welche noch nicht über solch eine moderne und fortschrittliche Handyordnung verfügen.

Amphitheater

„Als Leiter dieser Schule und als Verantwortungsträger liegt mir das Wohl der Schüler besonders am Herzen, daher werde ich keine Mühen (aber Kosten) scheuen und bis zur Fertigstellung des Bauprojekts einen Satz hochwertige Aluminiumstühle und Tische im Wert von 2600€ aus dem Schulbudget zur Verfügung stellen. Sie sollen vorübergehend Platz für ca. 50 Personen bieten“, so das Gespräch mit einer nicht namentlich genannten Person in Führungsposition.
Schon jetzt feiern ihn die Kritiker als Vorreiter der technischen Revolution in staatlichen Bildungseinrichtungen.
„Unser Schulleiter Klaus Zielonka hat ganze Arbeit geleistet, das Amphitheater ist ein Prestigeobjekt für den gesamten Dortmunder Raum, ich kann nur hoffen dass sein gewissenhafter Führungsstil auf die umliegenden Bezirke abfärbt und bald schon alles in neuem Glanz erstrahlen lässt“
Kommentar von Siegfried Sturm, Schreiberling eines observierenden volksnahen Printmediums, bekannt für seine kritische Berichterstattung.
„Auch wir sehen ein Pionierprojekt im Vorhaben der GSG. Es wird natürlich auch in Zukunft nicht aus dem Fokus der seriösen Berichterstattung geraten.“
Das Projekt ist so zukunftsweisend, dass der Bau laut Schild bereits abgeschlossen ist.
Paul Droste

Quellen:
anonym

Schulleben