Weiße Rose

Industrialisierung in Husen-Kurl?

am 19. Februar 2018 um 8:00

Industrialisierung

Inwieweit ist die Industrialisierung in Husen-Kurl beispielhaft für die Industrialisierung des Ruhrgebiets?
Wenn man von Husen-Kurl liest, dann denkt man nicht an Industrie, ganz im Gegenteil. Husen-Kurl ist ein Bauerndorf, so scheint es, eine Straße führt hindurch, es gibt Kirchen, Bäcker, einen Supermarkt und das
war’s. Oder auch nicht?
Der Frage aus der Überschrift möchte ich in dieser Facharbeit auf den Grund gehen und herausfinden, inwieweit in dem Doppelort Husen-Kurl eine Industrialisierung stattgefunden hat und warum.
Die Industrialisierung ist ein Prozess, bei welchem der Anteil des Industrie- und Fertigungssektors stark zunimmt, wohingegen der Anteil der Landwirtschaft stetig sinkt.
Das bekannteste Zeichen der Industrialisierung hier im Ruhrgebiet ist der Bergbau und die Schwerindustrie wie das Stahlgießen. Und genau hier haben wir schon den ersten Beweis, warum auch in dem kleinen Ort eine Industrialisierung stattgefunden hat. Kurl, damals noch ein eigenständiger Ort unabhängig von Dortmund, hatte eine Zeche, außerdem führt eine der wichtigsten Eisenbahnlinien durch den Ort. Zu der Zeche in Kurl gehörte außerdem noch eine Kokerei. In unmittelbarer Nähe der Zeche siedelte sich auch ein internationales Bergbauunternehmen an, welches zum Teil immer noch in Kurl niedergelassen ist.
Also? Um den Ort herum gibt es zwar Felder und es sieht alles sehr Landschaftlich aus, aber wenn man nicht nur auf die Landschaft achtet, fällt schnell auf, dass ein Ort nicht nur aus Häusern und Feldern besteht, sondern auch viel aus Industrie.
Der Prozess der Industrialisierung fand in Husen-Kurl ab ca. 1860 statt und endete bereits um 1930 mit der Schließung der Zeche Kurl. Heute leben wir im sogenannten Informationszeitalter, welches auch als Computerzeitalter bezeichnet wird. In dieser Zeit wird die Industrie von Computern abgelöst und der Anteil der Dienstleistungsbranche steigt an, somit verringert sich der Anteil des Industrie- und Fertigungssektors. All dies möchte ich in meiner Facharbeit behandeln und bin gespannt, welche Unterschiede es zwischen den Orten Husen-Kurl und dem Ruhrgebiet, insbesondere der Stadt Dortmund, gibt.
Wenn ich mit dieser kurzen Einleitung euer Interesse geweckt habe, könnt ihr euch am März gerne an mich oder die Redaktion wenden und Einsicht in die Facharbeit nehmen. Dies könnte vor allem für die Schüler des 11. Jahrgangs interessant sein, da ihr nächstes Jahr auch eine Facharbeit schreiben müsst, jedoch sind alle anderen interessierten Leser auch herzlich willkommen.

Jonas Wolf

Schulleben | Weltgeschehen