Weiße Rose

Die Reise zum Mars

am 24. Februar 2017 um 9:00

Vor 47 Jahren landete der erste Mensch auf dem Mond, danach wurde sofort damit begonnen, einen Flug zum Mars zu planen. Doch bis heute ist noch kein Mensch auf dem Mars gewesen. Doch die Forschung geht weiter, inzwischen ist die Technik so weit, dass man eine wiederverwendbare Rakete entwickeln konnte.
Die „Falcon 9“ konnte erfolgreich auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida starten und anschließend im Ganzen wieder kontrolliert landen. Trotz dieses ersten Erfolges Ende 2015 explodierte im September eine „Falcon 9“ Rakete bei einem Routinetest. Trotz dieses Rückschlages möchte das private Raumfahrtunternehmen SpaceX innerhalb der nächsten 10 Jahre Menschen zum Mars bringen. Die NASA arbeitet dicht mit SpaceX zusammen, möchte jedoch erst ab 2030 eine Mars-Mission starten. Doch bisher reichen die technischen Möglichkeiten nicht aus, zum Mars zu reisen. Zum Beispiel ist es bisher nicht möglich einzuschätzen, inwieweit kosmische Strahlung auf den Menschen einwirkt und wie man sie aus dem Raumschiff und später der Raumstation auf dem Mars aussperren kann. Die Forschung ist aber schon so weit, dass bekannt ist, dass Wasser einen kleinen Schutz bieten kann. Jedoch müsste man alle Außenseiten des Raumschiffes damit ausstatten.
Auch eine Idee für ein Raumschiff ist bereits bekannt. Dieses soll im Orbit der Erde stationiert werden; dann sollen die Astronauten mit einem Raumschiff dorthin reisen und andocken. Das sich im Orbit befindende Modul soll als Wohnmodul während der Reise zum Mars dienen. An diesem Wohnmodul soll sich dann ein weiteres Modul befinden, mit dem die Astronauten auf dem Mars landen sollen. In dem Wohnmodul sollen sich unterschiedlichste Vorrichtungen befinden, beispielsweise ein Fitnessraum und eine Kochstelle. Des Weiteren soll dieses Modul sogenannte „grüne Wände“ haben, also Wände, auf denen Pflanzen wachsen, die dann von den Astronauten verzehrt werden können. Der Flug zum roten Planeten würde, im Idealfall, über 200 Tage dauern. Ein permanenter Aufenthalt auf dem Mars wird zwar von SpaceX Gründer Elon Musk angestrebt, jedoch ist eine solche „Mars Kolonie“ bisher nicht realistisch, weil nicht genug Nahrung verfügbar wäre und man die benötigten Materialien beim bisherigen Stand der Technik noch mitführen müsste. Doch es wird weiter geforscht, auch in die Richtung, Baumaterial aus dem Marsboden zu gewinnen. Auch Energie könnte man gewinnen, mit Solarmodulen, auch vermutet man Wasser tief unter der Marsoberfläche, das unter Umständen gefördert werden könnte.
Doch bis der erste Mensch die Marsoberfläche betritt, ist es noch ein weiter Weg. Es muss noch viel geforscht werden und es muss für viel mehr Klarheit gesorgt werden, was dann auf dem Mars geschehen soll. Außerdem muss man abwägen, ob es zu verantworten ist, Menschen auf den Mars zu schicken, ohne komplett sicher zu sein, ob sie auch unbeschadet zurückkehren können. Der nächste Schritt auf dem Weg zum Mars wird der chinesische Mars Rover sein, der 2020 auf dem Mars landen soll. Elon Musk wird sich noch gedulden müssen…

Hendrick Heimbruch

Bildquelle:
de.wikipedia.org/wiki/Datei:Water_ice_clouds_hanging_above_Tharsis_PIA02653_black_background.jpg / NASA

Weltgeschehen