Weiße Rose

Europameisterschaft 2016

am 6. Juli 2016 um 16:12

EM 2016

Am 10. Juni ist es wieder soweit! Die deutsche DFB-Elf hat sich erwartungsgemäß als Gruppensieger für die Euro 2016 qualifiziert und gilt nach einem überragenden WM-Sieg vor zwei Jahren in Brasilien zurecht als Favorit für den Titel.
24 Teams, zehn Stadien und 51 Spiele erwarten den gespannten Fußballfan, bis sich einen Monat später im Finale entscheidet, wer den Pokal als Sieger des Turniers in die Höhe strecken darf.

Kader
Nachdem Bundestrainer Jogi Löw am 17.05 den vorläufigen EM-Kader in der französischen Botschaft in Berlin bekannt gab, ist nun auch endlich die Frage geklärt, wer in Frankreich dabei sein wird. Das Gerüst des 27-köpfigen Kaders besteht weitestgehend aus den WM-Helden von Brasilien.
Jedoch werden auch drei Debütanten, bestehend aus Julian Weigl, Julian Brandt und Joshua Kimmich, ihr Bestes geben, um am 31. Mai in der endgültigen EM-Auswahl zu sein.

Jogi Löw wird bis dahin vier Spieler streichen müssen, um das von der UEFA vorgegebene 23 Mann starke Aufgebot zu erfüllen.
Von den 23 Weltmeistern aus Brasilien sind bei dieser EM Phillip Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose nicht dabei, da sie nach der WM auf eine erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken konnten und zurücktraten.
Auch das Trio der Dortmunder Weidenfeller, Schmelzer und Ginter, sowie Ex-Borusse Großkreutz wurden nicht in das vorläufige EM Aufgebot berufen.
Max Kruse wurde für den Kader ebenfalls nicht beachtet. „Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen“, sagte Löw, nachdem Kruse sich zahlreiche Eskapaden erlaubte und sich so Löws Vertrauen „verspielte“.

Noch nicht geklärt ist, ob der neue DFB-Kapitän Bastian Schweinsteiger rechtzeitig fit sein wird oder er seine Kapitänsbinde weitergeben muss. Er zog sich im Trainingslager für kommende Testspiele gegen England und Italien im März einen Innenbandanriss zu.

Sicherheitslage
Ein weiterer Aspekt ist die aktuelle Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris nach den Anschlägen im letzten Jahr rund um das Stadion Saint-Denise, bei denen es 129 Todesopfer gab. Damit stellt sich für viele die Frage, wie groß die Gefahr für einen weiteren Anschlag zur EM ist und welche Maßnahmen die Sicherheitsbehörden für einen geeigneten Schutz ergreifen.
Auf die Frage, ob die EM in Frage stehe, antwortete Premierminister Manuel Valls: „Auf keinen Fall, das wäre eine Niederlage, damit würde man den Terroristen einen Sieg geben.“

Gruppen und Termine
Gastgeber Frankreich wird die EM am 10. Juni gegen Gruppengegner Rumänien eröffnen. Die deutsche Elf wird in Gruppe C gegen Polen, die Ukraine und Nordirland antreten. Ihr erstes Spiel bestreitet sie am 12.06. Der Anstoß erfolgt um 21 Uhr.

Tobias Kley

Quellen:
Bild: pixabay.com/de/fußball-spielfeld-eiffelturm-1412600 (CC0)

Weltgeschehen